Ressourcen und Quellen

In den letzten Jahren hat sich bei mir ein Fundus an wertvollen Quellen angesammelt. Ich habe viele Bücher, Blogs und Onlineartikel gelesen und durfte persönliche Erfahrungen in der Umsetzung von Methoden und Werkzeugen sammeln. Meine wichtigste Erkenntnis ist: lesen und lernen alleine reicht nicht – man muss auch tun um zu verstehen.


Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden. 

Es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. 

(Johann Wolfgang von Goethe)


Ich möchte auf dieser Seite die Dinge teilen, die mir selbst weitergeholfen haben und bis heute weiterhelfen. Wenn ich hier  auf englischsprachige Bücher verweise, gibt es meistens deutsche Übersetzungen. Ich persönlich greife wo möglich zu den Originalen, da bei Übersetzungen manchmal die Intention des Autors leidet.

Website Tools

  • Jimdo: Ich war lange Zeit auf der Suche nach einer einfach zu bedienenden, One-Stop-Shop Lösung für Websites. Zum einen meine eigene, zum anderen für meine Freunde, Bekannten und Kunden. Für alle die eine einfache Website, einen kleinen Shop oder einen Blog betreiben wollen und sich nicht mit der Technik dahinter auseinandersetzen wollen - meine perfekte Wahl! (PS: Auch meine Seite läuft bei Jimdo).

Selbstmanagement und Organisation

  • Getting things done: Eines der Produktivitäts- und Organisationsbücher auf das ich immer wieder zurückkomme und wo mich die Methode einfach angefixt hat. Getting Things Done ist für mich eine der wenigen funktionierenden und umfassenden Selbstmanagement-Methoden.
  • Thinking rock: Die Softwarelösung die ich selbst benutzte um GTD von David Allen umzusetzen. Sie ist bestimmt nicht perfekt, aber bietet mir alles was ich aktuell brauche.
  • Thinking fast and slow: Auch wenn das Buch fast in Führung und Leadership gelandet wäre - der Nobelpreisträger Daniel Kahnemann gibt hier einen Einblick in unser Inneres und die Kämpfe, die wir täglich mit uns selbst ausfechten. Es passt für mich besser ins Selbstmanagement und beinhaltet auch ein paar ganz spannende Anregungen, wie wir unseren Körper dazu nutzen können, geistig produktiver zu werden.

Führung und Leadership

  • The one minute manager: Ein absoluter Klassiker und meiner Meinung nach ein Muss für jede Führungskraft und jeden der mal in die Verlegenheit kommt Menschen zu führen. Auf etwas mehr als 100 Seiten zeigt Ken Blanchard was es heißt echt zu führen
  • Work Rules! und re:Work : Ein Einblick in die Arbeit der Personalabteilung von Google und das gesamte Unternehmensgefüge Google, wie Google über seine Mitarbeiter ‚Googler‘ denkt und wie sie miteinander umgehen. Sehr interessante Einblicke in eines der aktuell erfolgreichsten IT Unternehmen weltweit
  • Total leadership: Dieses Buch hätte genauso gut in meine Selbstmanagement und Organisation Kategorie gepasst. Stewart Friedman baut hier Eindrucksvoll ein komplettes Lebens-Leadership Konstrukt auf an dem jeder Leser sein Leben lang arbeiten kann
  • The alliance - managing talent in the networked age: In einer Welt in der alles mit allem und jeder mit jedem über nur wenige Ecken verbunden ist, bekommt die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine neue Bedeutung und Rolle. Reid Hoffman baut eine mögliche Alternative zum überholt anmutenden Beschäftigungsverhältnis bis zur Rente und zum beängstigend verängstigenden Markt der freien Mitarbeiter auf.
  • Radical candor: Als Menschen gehen wir oft einfach den Weg des geringsten Widerstands – dabei bleiben oft viele Potenziale ungenutzt auf halber Stecke liegen. In diesem Buch gibt Kim Scott eine Anleitung, wir wir radikal ehrlich miteinander kommunizieren können, ohne dabei unsere Menschlichkeit zu verlieren. Ein erfrischend anderer Ansatz zur Kommunikation – nicht nur im Beruf und der Führungsrolle
  • The coaching habit: Wie in aller Welt lassen sich die ganzen guten Ratschläge jetzt in die Realität umsetzen? Hier setzt the coaching habit an und macht das Coaching unserer Mitmenschen in einem Sieben-Schritte Modell einfach nutzbar. Ich halte es für eine optimale Ergänzung zu dem oben erwähnten radical candor

Unternehmensgründung und Geschäftsmodelle

  • Business model generation: Das Business Model Canvas ist nicht unumstritten, ich persönlich empfinde es als ein vergleichsweise einfaches Modell um ein Geschäftsmodell abzubilden. Auch wenn ich immer wieder damit hadere ob sich meine ‚komplexen‘ Gedanken wirklich damit abbilden lassen – im Endeffekt ist es dann doch bisher immer so gewesen
  • Lean startup:  Ich kämpfe immer  mit mir selbst und auch mit den Organisationen in denen ich mich bewege die Gedanken und zu Grunde liegenden Ideen nicht nur zu akzeptieren und zu kennen sondern auch zu leben. In diesem Sinne – build, measure and learn!
  • Kopf schlägt Kapital: Das Buch erweckt bei jedem mal lesen wieder die Lust ein neues Unternehmen zu gründen. Die Ideen beeindrucken mich jedes mal – in der heutigen Zeit braucht es nicht viel Kapital um ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen. An die Stelle wo früher großer Kapitalbedarf und Vorinvestement stand sind heute findige Ideen und der internationale Markt getreten über den Weltweit Dienstleistungen und Produkte bezogen werden können
  • Never split the difference:  Es gibt fast nichts, was nicht verhandelbar ist. Die Prinzipien und Taktiken des ehemaligen FBI-Verhandlungsführers für Entführungsfälle stellen die bekannten und anerkannten Verhandlungstechniken manchmal in Frage, sehr häufig ergänzen sie sie um gut praktisch anwendbare Empfehlungen.

Visualisierung und Design

  • Pesentation Zen: Das war zu dem Zeitpunkt mein erster Berührungspunkt mit ‚Design‘ Gedankengut. Meine PowerPoint Folien waren einfach schrecklich und sind gefühlt heute noch nicht besser. Das Buch ist auf jeden Fall die Zeit Wert und beinhaltet viele sehr gute Anregungen und Hilfestellungen
  • On the back of the napkin: Dieses Buch war für mich eine echte Erleuchtung – war ich doch der Meinung ich könnte sowieso nicht zeichnen. Seither habe ich sehr viele (wenn auch nur einfache Skizzen-) Zeichnungen gemacht und konnte viele extrem komplexe Dinge meinen Gegenüber verständlich machen

Inspiration

  • Steal like an artist: Aus meiner Sicht sehr gelungenes kurzes Buch das einen in das Leben in der heutigen kreativen digitalen Welt mitnimmt – ich habe ernsthaft Dinge mitgenommen aus dem Buch die mir so sonst vermutlich niemand direkt gesagt hätte

Kinder und Erziehung

Oh ja ich bin mit Leib und Seele Papa - auch wenn ich es vor ein paar Jahren selbst noch nicht geglaubt hätte. Auch über das Papa- und Elternsein habe ich viel gelesen, hier mein best of.

  • Kinder verstehen. Born to be wild: Wie die Evolution unsere Kinder prägt: Bei Baby-Büchern ist die Lage für mich echt verzwickt - die meisten sind so Wischi-Waschi, alles ist gut, alles wird gut, dutzi-dutzi-du, dein Kind ist alles und kann alles, wenn etwas nicht klappt machst du was falsch. Dieses Buch ist für mich anders. Hier hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, meinen Sohn zu verstehen lange bevor er sich ausdrücken konnte. Spannend für alle, die sich schon immer gefragt haben warum Babys auch dann noch Weinen, wenn es keine Säbelzahntiger mehr gibt und die Haustür alle wilden Tiere abhalten würde.
  • How to talk so kids will listen - a survival guide to life with children ages 2-7: Kein anderes Buch hat meine eigene Einstellung zur Erziehung und zum Umgang mit meinem Sohn so nachhaltig verändert und geprägt wie dieses Buch. Die Autoren sprechen mir oft aus der Seele und geben gleichzeitig das gute Gefühl um das Wissen, dass nicht jeder Tag perfekt ist und man selbst auch nicht jeden Tag immer der Papa sein kann, der man eigentlich sein will. Was zählt ist das Ergebnis - absolute Empfehlung!

Weitere interessante Quellen

Wenn du weitere interessante Fachbücher, Blogs oder andere Quellen kennst die nicht auf meiner Liste stehen, dann bin ich um jeden Tipp froh! Ich werde diese Liste hier selbstverständlich in der Zukunft weiter ausbauen und sie ist noch lange nicht vollständig.